Grundsteuer und Solidaritätszuschlag: Verfahren weiter offen halten!

Der Wind der Rechtsprechung bläst den Steuerpflichtigen im Moment eher ins Gesicht:

So hat der Bundesfinanzhof die Erhebung des Solidaritätszuschlags für das Jahr 2002 mit Beschluss vom 23. Juni 2006 (Az. VIII B 324/05) für verfassungsgemäß gehalten. Noch ärger sieht es bei der Grundsteuer aus: Ohne Begründung hat das Bundesverfassungsgericht zwei Verfassungsbeschwerden gegen die Grundsteuer allgemein (1 BvR 311/06) und gegen die Erhebung von Grundsteuer für selbst genutzte Wohnungen (1 BvR 1644/05) nicht zur Entscheidung angenommen.

Dennoch sollten entsprechende Steuerbescheide angefochten und laufende Verfahren offen gehalten werden.

Denn gegen den BFH-Beschluss zum Solidaritätszuschlag hat der Steuerpflichtige eine Verfassungsbeschwerde (Az. 2 BvR 1708/06) anhängig gemacht. Und wegen der Grundsteuer sind weiterhin beim Bundesfinanzhof drei Verfahren mit verfassungsrechtlichem Bezug (Az. II R 51/05, II R 81/05 und II B 9/06) anhängig.

Auch wenn die Erfolgsaussichten als gering einzuschätzen sind, sollte man die Chance, ohne selbst prozessieren zu müssen, eventuell von diesen Verfahren zu profitieren, nutzen.

22.08.2006

 

 

Zurück an den Anfang des Dokuments
Zurück auf die Newsseite
Zurück auf die Startseite

Dr. Karin Richter
Für den Inhalt von Angeboten, zu denen eine Verbindung per Link möglich ist, und die nicht von
Dr. Karin Richter stammen, wird keine Verantwortlichkeit und Haftung übernommen.